Dienstag, 27. September 2016

Pomponella tanzt bis in den Herbst hinein

Sie ist einer meiner Rosenlieblinge, die wunderbare Pomponella. Ihr Name tanzt doch schon auf der Zunge, oder? Er stammt sicher von ihren dicht gefüllten, pinken Blüten, die seit Juni in üppigster Fülle erscheinen. Und auch jetzt scheint sie durch nichts aufzuhalten zu sein, immer neue Knospen entstehen, immer neue Blütenbüschel öffnen sich. Es ist einfach herrlich!


Pomponella ist eine Beetrose mit ADR-Prädikat, ihre Blattgesundheit ist sehr gut, auch im Herbst sehen die Blätter noch wunderbar grün aus, kein Mehltau oder Sternrußtau weit und breit.


Ich habe in meinem Vorgartenbeet fünf Stück in einem Halbkreis gepflanzt, davor steht eine steinerne Schachfigur. Im Hochsommer wird das ganze von Storchschnabel flankiert.


Jetzt im Herbst sieht die Fetthenne sensationell gut dazu aus, die Farben harmonieren wunderbar, dafür sind die Blütenformen erfreulich verschieden ;-)


Falls ihr also widererwartend ein Plätzchen frei haben solltet, diese Lady ist eine echte Empfehlung!
Liebe Grüße
Katharina

Mittwoch, 21. September 2016

Mein Herbstbeet erblüht

Im letzten Herbst war ich ein wenig deprimiert. Man schaut auf seine Beete und stellt fest, dass zwar hier und da noch etwas blüht, aber irgendwie ist doch oft eher vereinzelt - kein richtiges Feuerwerk mehr. Ihr wisst, was ich meine.
Und da kam mir die Idee, ein kleines Herbstbeet anzulegen und alles zu versammeln, was ich an Herbstblühern so da habe. Ich wollte nichts kaufen, stattdessen habe ich einiges umgepflanzt oder vermehrt - bei Astern und Chrysanthemen geht das ja einfach - man braucht nur einen scharfen Spaten ;-)


Dazu kommen weiße und rote Fetthennen, auch wenn diese schon früher anfangen zu blühen, irgendwie empfinde ich sie eher als herbstlich...



Die ersten Astern blühen schon wunderbar, aber noch nicht alle. Die Chrysanthemen lassen sich noch etwas Zeit - kein Wunder bei dem sommerlichen Herbst!


Alma Pöttschke
Damit das Beet im restlichen Jahr nicht trostlos aussieht, habe ich für das Frühjahr Narzissenzwiebeln gesetzt, für den Sommer Lilienzwiebeln und die Rose "Tequila" sorgt immer für orange-rosa Farbe.

Dauerblau
Auf einem Sockel, den ich aus gefundenen (bei uns heißt das ausgegrabenen) Mauersteinen gebaut habe, steht ein Zinkeimer. Diesen bepflanze ich immer jahreszeitlich passend, so kommt noch ein blühender Hingucker dazu. Aber egal, was ich jetzt pflanze, gegen die leuchtenden Farben der Astern, kommt nichts an...


Tequila

Montbretie
 Eine Montbretie, eine Dahlie "Bischop of Auckland" und ein roter Sonnehut "Hot Papaya" komplettieren mein kleines Herbstbeet.


Aster glehnii "Agleni"
Habt ihr auch ein Eckchen im Garten gegen den Herbstblues? Oder ist euch das fremd und ihr freut euch eher auf die nahende Winterpause"
Liebe Grüße
Katharina

Freitag, 16. September 2016

Ein Rosengarten im Norden

Heute ist ein perfekter Tag für Rosen - finde ich einfach mal so. Denn damit ist es auch die perfekte Gelegenheit euch heute einen außergewöhnlichen Rosengarten in der Nähe von Lübeck zu zeigen, den wir beim "Offenen Garten" besichtigt haben. 8000qm und alle erdenklichen Sorten, die sich ein Mensch überhaupt nur vorstellen kann. Dabei wirkt alles trotz der Strukturen ungekünstelt und natürlich. 





Ich war bei meinem Besuch ganz hin und weg. Die schiere Größe ist allein beeindruckend und die tollen Kombinationen mit Stauden und Einjährigen ist der Wahnsinn! 



Überall an den Rosen waren Schilder angebracht, so dass der interessierte Besucher sich die Namen besonders anziehender Schönheiten notieren konnte. Einige Sorten konnte man auch direkt dort kaufen. Und ratet mal, wer mit einem Topf unter den Arm geklemmt nach Hause gefahren ist ;-)







Ich hoffe, die Bilder haben euch gefallen.
Habt ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße
Katharina 

Donnerstag, 15. September 2016

Mein Garten als Location und ich als Model - verrückte Welt!

Heute stand die Welt mal Kopf, ich habe den Job für ein paar Stunden gewechselt und stand mal vor der Kamera.
Wie das kam? Nach unserem Fotoshooting für eine Wohn-und Gartenzeitschrift vor ein paar Wochen wurde ich gefragt, ob ich nicht für ein anderes Shooting modeln würde - am Strand. Also, warum nicht?

Gebrüder Grimm Rose
Unser Garten wurde auch gebraucht, in diesem Fall unsere Terrasse am Teich, wo verschiedene selbst hergestellte Produkte für die Schönheit in Szene gesetzt wurden.
Duftmalve und Honeymilk
Danach ging es dann zum Strand, wo ich mal durchs Wasser schlendern durfte, mal in einem Buch lesen oder in einem Strandkorb entspannen, alles vom Profi mit der Kamera festgehalten. 
Ich muss sagen: es hat Spaß gemacht!

Rosenstadt Freising
Trotzdem ist es schön, jetzt wieder hinter der Kamera zu stehen und ganz amateurhaft durch die Beete zu knipsen ;-)

The Ladys Blush
Und meine Rosen haben doch echte Modelmaße, oder?
Liebe Grüße
Katharina

Sonntag, 11. September 2016

Wasser läuft! und Sprung in 2017

Nachdem mein Mann alles noch einmal von vorne gemacht hat, ist nun alles gut. Der Bachlauf funktioniert, das Wasser verschwindet nicht in geheimen Kanälen.


Derweil denke ich schon ein wenig an das nächste Gartenjahr. Verrückt oder völlig normal? Hektisch oder doch sinnig? Ich weiß es nicht. Vielleicht liegt es daran, dass ich die ersten Blumenzwiebeln gekauft habe und meine Gedanken somit sprungartig ins nächste Jahr gehüpft sind. Ein bißchen überrascht davon war ich allerdings selbst schon. Mit Blumenzwiebeln habe ich mich im Mai schon einmal beschäftigt (doch davon werde ich ein anderes Mal berichten), trotzdem hatte ich irgendwie nicht auf dem Zettel, dass es jetzt schon wieder losgeht!


Und weil ich schon mal bei 2017 bin, habe ich schon einmal überlegt, wie ich das Ergebnis meiner Sämereien bewerte. Hat sich der Aufwand gelohnt? Dieser gräusliche Zustand mit den vielen Anzuchtschalen im Haus, für die nirgends ein richtig passender Platz war.
Die wirklich zauberhafte Cosmee "Xanthos Yellow" war eigentlich ein entspannter Kandidat - man muss sie nicht vorziehen. Die würde ich gern noch einmal säen, auch wenn bei mir echt wenig Pflanzen aufgegangen sind.


Ganz verliebt bin ich in den tiefblauen Mehlsalbei, der ist mir den Aufwand wert :-)

Und auch die Tagetes in Weiß ist schön - ich konnte sie draußen in Töpfen vorziehen, das war angenehm. 


Einfach direkt ins Beet hieß es für die Scabiosen - ich liebe sie und werde im nächsten Jahr sicher wieder welche anschaffen. Bei den Löwenmäulchen hoffe ich einfach auf Selbstaussaat, das hat bisher immer gut geklappt. Auch mit den Zinnien bin ich zufrieden - mal sehen, welche Farben es 2017 gibt!
Wie steht es mit euch und dem nächsten Jahr? Habt ihr schon ein oder zwei Gedanken daran verschwendet oder seid ihr noch voll und ganz im Genuss des Hier und Jetzt verhaftet?
Liebe Grüße
Katharina

Montag, 5. September 2016

Ein positiver Blick auf Orange und Rot

Ich gebe es gleich vorab zu: Es ist nicht so, dass ich bereits geplant hätte im nächsten Jahr Samentütchen mit roten und orangefarbenen Zinnien zu kaufen. Aber dennoch: ich habe mich an diesen Samenirrtum gewöhnt. Ihr erinnert euch: statt den gewohnten (und bestellten) Pastelltönen habe ich orangene und rote Zinnien erhalten. Das habe ich natürlich erst erkannt, als sie bereits blühten ;-)
Aber nun finde ich es eigentlich gar nicht verkehrt... also eigentlich sogar ganz schön!

Hier mit Lichtköniggin Lucia
Der Kontrast zwischen Rot und Gelb ist besonders ausdrucksstark. 


Zu der zartgelben Cosmee "Xanthos Yellow" sind die orangeroten Töne gelungen, wie ich finde. Was denkt ihr?

Mit der zartgelben Cosmee "Xanthos Yellow"

Mit Rose "Gebrüder Grimm"
Liebe Grüße
Katharina

Donnerstag, 1. September 2016

Rosige Lösung für eine schwierige Stelle

Es gibt ja manchmal Stellen, da weiß man nicht, warum so recht nicht wachsen will, was man dort vorgesehen hat. Ringsherum gelingt alles wunderbar, doch hier kümmert es vor sich hin...
Ich jedenfalls habe so eine Stelle, mitten im Beet meiner großen Vorgartenrabatte. Ich habe diverses versucht - Agastachen, Schleierkraut, Astern, Dahlien, Perovskien, nichts hat funktioniert! Es war deprimierend!
Im Herbst habe ich einen neuen Versuch gestartet - mit zwei Rosen, denn mit Rosen hab ich hier im Garten eigentlich immer Glück, warum also nicht dort?


Und endlich ist alles wunderbar! Hier seht ihr "Chippendale", eine Strauchrose, die sich in ihrer Blütezeit zwischen Lachsorange, Apricot und Zartrosa bewegt. Sie ist öfterblühend und die Blätter sehen auch jetzt noch gesund und glänzend aus.


Etwas kleiner ist "Marie Curie", eine Beetrose, die ein ähnliches Farbspiel aufweist und sehr schön mit der Chippendale harmoniert.


Als Begleiter habe ich Ehrenpreis, Schneeballschafgarbe (Achillea Ptarmica) und weiße Kamille gewählt. Ich bin so froh und glücklich, dass auch endlich dieses Fleckchen Erde seine passende Bepflanzung gefunden hat :-)
Wie ist es bei euch? Habt ihr auch so eine renitente Stelle, an der vieles fehlschlug?
Liebe Grüße
Katharina