Freitag, 20. Januar 2017

Der perfekte Rambler für meinen Rosenbogen gesucht

Ja, es wird einen neuen Rosenbogen geben in unserem Garten. Ich habe lange überlegt, wo noch einer hinpassen könnte und bin letztlich auf den Eingang zum Senkgarten verfallen.
Es ist also meine romantische Phantasie mit mir durchgegangen als ich mir vorstellte, wie wunderbar es aussehen müsste, durch einen rosenberankten Bogen in den Senkgarten hinunterzugehen, um dann dessen ganz eigene, intime Atmosphäre zu genießen.
Nun stellt sich natürlich die Frage aller Fragen: Welche Rose soll es sein? Es ist das reinste Casting. Ich habe mich durch Lektüren und Websiten gearbeitet (mit Vergnügen) und habe diverse Kandidaten verglichen.
Am Bogen davor, etwa vier Meter entfernt, blühen zwei Exemplare der herrlichen Ghislaine de Feligonde mit einer blauen Clematis "Etoile Violette".



Die Kombination mit einer Clematis kann ich mir bei dem neuen Bogen auch gut vorstellen.
Auch die kleinen Blüten dieser Rose gefallen mir sehr gut und die zarten Farbe - trotzdem ist das Gleiche nochmal auch irgendwie langweilig, oder was denkt ihr?

Meine Favoritin ist zur Zeit "Christine Helene".  Hat jemand von euch diese im Garten und hat Erfahrungswerte?

Liebe Grüße
Katharina 




Mittwoch, 18. Januar 2017

Päckchenweise Wunder aus der Samentüte: Zinnien

Mein Bruder hat Weihnachten mal wieder ganz meinen Geschmack getroffen und mir einen großzügigen Gutschein für Blumensamen geschenkt. Also habe ich letzte Woche sehr vergnügt vor dem Bildschirm gesessen und haufenweise verschiedene Arten und Sorten ausgewählt. Einkaufen kann sooooo schön sein!

Rose "Teasing Georgia" und weiße Zinnie "Polarbär
                                         

Nach dem letzten Großeinkauf vor einem Jahr haben sich schon einige Favoriten herauskristallisiert. Besonders gut gefallen haben mir die Zinnien.


Sie sind sehr pflegeleicht, absolut unkompliziert und blühen bis in den späten Herbst hinein. Ursprünglich stammen sie aus Mittelamerika, werden bei uns aber schon sehr lange kultiviert und züchterisch weiterentwickelt - so gibt es ganz verschiedene Blütenformen, z.B. Exemplare, die Pompondahlien sehr ähnlich sehen oder margeritenähnliche Blüten haben.


Ich habe mich an die Farben Weiß (Polarbär) und Rosa (Oklahoma Rosa) gehalten, weil sie sich wunderbar in verschiedene Beetgestaltungen bei mir einfügen. Im letzten Jahr waren ja sogar die Farben Rot und Orange vertreten, allerdings nicht mit Absicht... aber letztlich haben sie gerade mit gelben Blüten für wunderbar harmonische Bilder gesorgt.

Zinnien mit Cosmee "Xanthos Yellow"

Zinnien mit Rose "Lichtkönigin Lucia"

Trotz dieser Bilder hoffe ich darauf, dass diesmal keine Überraschungsfarben in den Tütchen stecken! Wie steht es bei euch mit Zinnien?
Liebe Grüße
Katharina

Montag, 16. Januar 2017

Der intensive Duft des Frühlings - für drinnen

Es ist schon ein bißchen verrückt, aber kaum ist das Tannengrün raus (manchmal auch schon vorher, also eigentlich fast immer vorher) muss ich Farbe im Haus haben - und den Frühling! Beides lässt sich ja quasi perfekt kombinieren, indem man einfach töpfeweise Zwiebelblumen nach Hause schleppt. 


Vor allem die Hyazinthen bilden eine ganze Armee bei uns Zuhause. Das liegt vor allem an ihrem umwerfenden Duft. Manchen Menschen ist er zu intensiv, aber ich liebe ihn :-)



Vor allem in Weiß und in Blau finde ich sie schön. Und irgendwie bilde ich mir ein, dass es ja ein vorausschauender Kauf ist. Schließlich pflanze ich die verblühten Exemplare ein, so dass sie im nächsten Jahr im Garten blühen und duften - gern kombiniert mit Narzissen.



Heute ist mir ein Topf mit einer stattlichen Zahl Krokusse in die Hände gefallen und einer mit weißen Papageientulpen - nun fehlen nur noch kleine Narzissen!
Liebe Grüße
Katharina

Sonntag, 8. Januar 2017

Schneemomente, die Zweite

Nachdem im November schon einmal der Schnee vom Himmel rieselte und uns winterliche Gefühle bescherte, kann man die Zwischenzeit eher als erste Frühlingsanwandlung beschreiben - angenehme Temperaturen und wiederkehrende Regenschauer. Nun ist also der Schnee zurück um ein kurzes Gastspiel zu geben und dem Garten ein angenehmes Äußeres zu verleihen. Alles ruht unter einer weißen Decke, ich empfinde das für meine Stauden als etwas Wunderbares ;-)


Gräser im Schnee finde ich besonders attraktiv.


Das Tauwetter ist schon auf dem Wege, wer weiß wie viele Schneebilder dieses Jahr noch entstehen werden...
Liebe Grüße
Katharina 

Sonntag, 1. Januar 2017

Ich wünsche uns allen ein zauberhaftes Gartenjahr 2017...

...mit herrlich viel warmem Sonnenschein, der alles wächst und gedeihen lässt, 

natürlich vielen erfrischenden Schauern, damit das Grün immer frisch und fröhlich bleibt,

keine gemeinen Kahlfröste,

überschwänglich blühende Obstbäume und viele Früchte,

üppigste Stauden

teppichdichten Rasen 

die allerherrlichste Rosenblüte aller Zeiten - ganz ohne Mehltau und Rosenrost,

ein Jahr mit schneckenfreien Funkien

und mit unendlich vielen schönen, überraschenden Gartenmomenten, die uns durch das Jahr tragen mögen.




Liebe Grüße
Katharina



Freitag, 30. Dezember 2016

Geschenke für eine Gärtnerin

Hallo ihr Lieben, lange war es hier ruhig, auch wenn ich im Garten noch das ein oder andere erledigt habe - zum Beispiel waren noch 1000 Krokusse einzubuddeln ;-)
Dann aber kam Weihnachten - und was soll ich sagen - meine Familie kennt mich! Vor allem mein Mann hat sehr schöne Sachen für mich gefunden - alles für mein kleines Gärtnerherz! 


Gute Gartenhandschuhe brauche ich ständig, irgendwie ist der Verschleiß sehr hoch. Und eine richtig schöne Gießkanne habe ich mir schon länger gewünscht.


Ein bißchen Gartenliteratur zum Lesen, Anschauen und hören....


Und dann gab es noch einmal 100 Zwiebeln - Tulpen und Hasenglöckchen, die ich gestern bei strahlendem Sonnenschein eingebuddelt habe. Aber dennoch mache ich mir Sorgen, ob das ganze noch was wird. Hat jemand von euch Erfahrungen mit einem so späten Pflanzzeitpunkt?
Liebe Grüße
Katharina

Sonntag, 20. November 2016

Ein Sitzplatz für den Spätherbst

Zugegeben: Es ist nicht jeder Tag mehr so, dass man sich nach einem Sitzplatz im Garten sehnt. Manchmal ist der Blick vom Fenster aus in die kühle und manchmal feuchte Darbietung draußen besser. Aber es gibt sie noch, diese Momente, in denen ein paar Sonnenstrahlen hervorlugen und der Wind eine Pause einlegt - das Wetter ist dem Herbstgärtner hin und wieder gewogen.
Und für diese raren Momente im Spätherbst, der manchmal schon ein Winter zu werden droht, habe ich an meine Bank im Senkgarten Chrysanthemen gepflanzt. Im Sommer sind es dort Prachtstorchschnabel, Salbei Ostfriesland, Allium und Storchschnabel "Rozanne", die mich erfreuen, gern auch mit einer zweiten Blüte, nun sind es "Nebelrose", "Clara Curtis" und "Hebe".



Und als Pausenort zwischen dem Laubrechen (es sind Tonnen von Laub auf Rasen und Kiesflächen gefallen, wo sie einfach nicht gut liegen) ist der Platz ganz wunderbar.

Nebelrose

Clara Curtis
Vielleicht gibt es ja noch ein paar solcher Momente, bis sich die Herbstlandschaft in ein Winterbild verwandelt und die Chrysanthemen zu Frostblumen werden!
Liebe Grüße
Katharina