Freitag, 15. Juli 2011

Oh du schöne Sommerzeit...

Mein Garten ist im Augenblick eine einzige Pracht. Jeden Morgen schaue ich als erstes dort nach dem Rechten und es ist immer ein Freude, wenn eine neue Pflanze angefangen hat zu blühen...
 Hier sind es kleine Schmucklilien, die sich zwischen weißem Lavendel hindurchmogeln.
 Dies ist eine sogenannte einfache, weil ungefüllte Rose. Ihr Name ist Escimo und sie überzeugt durch ihren großen Blütenreichtum. Schade ist es nur, wenn starker Regen kommt.
 Dies ist Gaura Lindheimeri, die zahllose elegante Schmetterlingsblüten zur Schau trägt.
 "Honeymilk" ist eine kleine Rosensorte mit üppigen Blütenbüscheln.
 Salvia nemorosa "Ostfriesland" begleitet eine kleine weiße Patio-Rose.

 Sie fallen sofort ins Auge, meine Papageno-Rosen. So schillernd wie ihr Namensgeber aus  Mozarts "Zauberflöte"
 Bei uns heißt sie "Penny-Rose", weil ich sie als kümmerliches Exemplar in einem Supermarkt gekauft habe. Mittlerweile hat sie sich gut berappelt und zeigt wunderschöne, größe Blüten in Zartrosa.
 Das ist "Petticoat", eine Rose, die ich aufgrund ihres Blütenreichtums und ihrer Unempfindlichkeit nur empfehlen kann.
 Unser Apfelbaum blüht jedes Jahr ein zweites Mal - mit Hilfe eines Ramblers.

 Storchschnabel Rozanne ist genial. Er ist blühfreudig, unkompliziert und deckt locker einen halben Quadratmeter ab.
 Hier hat er sich mit weißem Schneefellberich zusammengetan.
 Sonnenhut ist irgendwie ein Muss, sowohl im Garten als auch im Topf.


 Mit vielen rosafarbenen Blütenbüscheln ist "The Fairy" ein toller Klassiker im Rosenbeet. Natürlich in Begleitung von Lavendel, hier ist es Schpflavendel.
 Die Lieblinge meiner Mutter sind Wicken. Neugierig strecken sie ihre zarten Blütenköpfe über den Zaun und verbreiten einen traumhaften Honigduft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen