Montag, 17. November 2014

Julefest in der "Kleinen Stube"

"Fröhliche Weihnacht überall!
Tönet durch die Lüfte froher Schall.
Weihnachtston, Weihnachtsbaum,
Weihnachtsduft in jedem Raum".



In diesem Sinne laden wir herzlich zu unserem vorweihnachtlichen "Julefest" am 22. November (Samstag) in "Die kleine Stube" in der Süderstraße 20 in Burg auf Fehmarn ein.



Um 11 Uhr geht es los mit selbstgebackenen Plätzchen (ich feiere im Vorwege eine dreitägige Backorgie), Eierpunsch (mit schön viel Sahne und Schokostückchen - hmmm) und entspanntem Geplauder.


Ich hoffe, es wird ein schöner und vor allem fröhlicher Tag in weihnachtlicher Atmosphäre - ich freue mich jedenfalls wie eine Schneekönigin darauf und plane in Gedanken zum 1000sten Mal meine Weihnachtsdeko für den Laden :-)
Liebe Grüße
Katharina

Montag, 3. November 2014

Gemütliche Herbstnachmittage

Hallo ihr Lieben,
ein großes Plus des anbrechenden Novembers ist die Tatsache, dass ich ab sofort sonntags meinen Laden geschlossen habe und endlich mal Zeit da ist, um am Nachmittag entspannt einen Kaffee zu trinken. Gestern hatten wir Besuch und so habe ich gebacken und den Tisch dekoriert.
Und siehe da: es ist gar nicht so schwer, noch etwas Blühendes im Garten für die Tischdeko zu finden! 






ich habe tatsächlich noch eine sehr eifrig blühende Rose ("New Look"), die ausgerechnet im November noch einmal zur Höchstform aufläuft. Dazu gesellen sich zartrosa Chrysanthemen, weiße Herbstanemone ("Honorine Jobert ), fliederfarbene Kosmeen und knallige Kappuzienerkresse.
Dazu kommt noch eine Schale mit Hortensienblüten und fertig ist die blumige Tischdeko...
Liebe Grüße
Katharina

Freitag, 24. Oktober 2014

Herbstzeit - schön, aber dennoch....

Hallo ihr Lieben,
es lässt sich nicht bestreiten - es ist Herbst! Lange hat einem das warme Wetter vorgaukeln können, dass noch ein Hauch Sommer den September und Oktober umgibt, aber  nun ist es frisch und auch häufig ein bißchen feucht, morgens gern neblig, später fangen die Schauer an.


Natürlich hat auch der Herbst seinen Reiz, im Garten geben Astern und Chrysanthemen noch einmal alles. Die Farben, mit denn ich hier vor unserer Haustür dekoriert habe, sind andere, als ich sonst bevorzuge, da gerade die Gelb-Orangetöne nicht so meine sind. Aber in dieser Jahreszeit passen sie einfach und hier auf dem Lande ist es mit der Beschaffung der kleinen, weißen Kürbisse wirklich schwierig...


Allerdings kann ich hier ganz ehrlich zugeben, dass für mich der Herbst eigentlich nur ein Zwischenstopp ist. Frühling, Sommer und Winter zelebriere ich mit Begeisterung! Überall! Drinnen und draußen!
Dekotechnisch konnte ich mich jetzt nur zu diesem Arrangement vor der Haustür aufraffen, weil es mir sonst zu trist war. Aber im Grunde genommen warte ich nur auf eins...
DEN START DER WEIHNACHTSDEKO!!!!!


Ich sehne die Zeit herbei, wenn ich endlich wieder mit Tannengrün, Zweigen und glänzenden Kugeln kleine Stillleben arrangieren darf. Ich blättere seit Tagen durch meine Weihnachtsbücher und die Wohnzeitschriften der letzten Jahre, um noch ein paar tolle, neue Ideen zu entwickeln. Hach, ich liebe es!!!
Sehnsuchtsvolle, vorweihnachtliche Grüße
Katharina

Dienstag, 12. August 2014

Die Technik wars!

Leider hat mein Notebook den Geist aufgegeben und so musste ich ein paar internetfreie Tage einlegen. Aber irgendwie geht auch das mal. Nun haben sich einige Bilder angesammelt, die ich endlich zeigen kann!
Einer meiner absoluten Lieblinge ist Storchschnabel Rozanne, weil diese Sorte extrem wüchsig ist und wirklich monatelang eifrig blüht- Ihre hübschen blauen Blüten verweben sich dabei elegant mit den Nachbarn. Hier ist es die Bodendeckerrose "Escimo"


Besonders gern mag ich auch Duftnesseln. Ihre schlanken Blütenkerzen erheben sich majestätisch über viele andere hinweg und Schmetterlinge fliegen auf sie!
Im Senkgarten sind neben den Astilben der Blutweiderich erblüht und zeigt seine ganze überschäumende Pracht.

Monarden gehören eher zu meinen neuen Lieblingen. Ich habe sie mit der Rose "The Fairy" gepflanzt.



 Auch Rozane mischt sich wieder ins Bild...
 Besonders verwundert hat mich diese Schönheit. Im letzten Jahr stand an gleicher Stelle eine weiße Stockrose, nun ist es diese dunkle Dame, die uns an der Terrasse erfreut.
Erst einmal wünsche ich euch eine schöne Woche. Mein Mann hat im Garten (mit Hilfe eines sehr lieben Freundes) fleißig gewerkelt, ich kann also hoffentlich bald noch ein paar Neuigkeiten zeigen.
Liebe Grüße
Katharina

Dienstag, 22. Juli 2014

Liebe auf den ersten Atemzug

Es gibt Momente im Leben, da ist man einfach schockverliebt. Von einer Sekunde zur anderen macht es Bam - und man ist hin und weg und ein entrückte Lächeln macht sich im Gesicht breit.
So ging es mir vor kurzem. Und es geht nicht um einen Mann (in meinen Liebsten bin ich täglich schockverliebt...). In diesem Fall hat ein Besuch beim Garten diesen glückshaften Rauschzustand ausgelöst. Wir haben einen absolut zauberhaften Garten in der Nähe von Bad Segeberg besucht und da war so ein atemberaubender Duft in der Luft..hmm... zum dahinschmelzen schön.
Ein Blick zu unserer Linken offenbarte das Geheimnis. Ein Pergolagang von mehreren Metern, an dem sich zu beiden Seiten eine Vielzahl Rosen der gleichen Sorte emporrankte. Weiße Blütenbüscheln in schier endloser Zahl erfreuten das Auge und dieser herrliche Duft, den sie verbreiteten, einfach magisch!

Natürlich musste ich wissen, wie der Name dieses Schätzchens ist und schon dieser allein ist die pure Poesie: Guirland d`Amour.
Mein Mann und ich waren beide hin und weg. Und als er ein paar Tage verreisen mussten, habe ich die Chance ergriffen ihn zu überraschen. An den Anfang des Weges, der zu unserer Haustür führt, habe ich einen Rosenbogen platziert und zwei Exemplare der Guirland d`Amour an die Seiten gepflanzt. Bekommen habe ich die Schöne vom Rosenhof Schultheis. Sie haben die Reise dank guter Verpackung blendend überstanden. Jetzt haben sie seit zwei Wochen ihre Plätzchen bezogen und als ich heute morgen aus dem Haus ging, sah ich, dass das erste Blütenbüschel sich öffnet... und ich war wieder verliebt!
Liebe Grüße
Katharina

Donnerstag, 17. Juli 2014

Schönes und weniger Schönes

Hallo ihr Lieben,
hier scheint nach einem ganz kurzen Regenintermezzo wieder die Sonne. Den Regen hatten die Natur auch bitter nötig...

 Und so kann ich den Abend wieder im Garten genießen, wie so oft mit  der Gartenschere in der Hand.

Egal, wie der Tag war, wenn ich abends in meine Gummistiefel schlüpfe und das Gartenwerkzeug aus dem Schuppen hole, bin ich schlagartig zufrieden. Selbst dann, wenn es ums Unkrautjähten geht, eine von vielen Menschen eher ungeliebte Tätigkeit. Für mich ist es wie eine Meditation, etwas, in dem ich versinken kann. Und es ist schön zu sehen, wie sich Ordnung einstellt in meinen Beeten. Ist das jetzt typisch deutsch? Ich weiß es nicht, aber zu meiner Verteidigung kann ich anführen, dass ich auch Vagabunden in meinen Beeten dulde und ich mich über die filigranen Blütenglocken der Akeleien und die hochaufragenden Pompons der Verbena Bonariensis immer freue, auch wenn sie an eigenwillig gewähler Stelle auftauchen. Aber Garten ist Natur, da darf oder muss auch so etwas erlaubt sein.
An Brennesseln habe ich weniger Freude, auch Ackerwinde und Giersch zählen nicht gerade zu meinen liebsten Freunden. So manche Schlacht habe ich gegen sie geschlagen, aber es bleibt ein zähes Ringen um die Vorherrschaft im Beet und ich weiß, dass unter so manchem Storchschnabelblatt oder im Schutz der hinreißenden Herbstannemone eine kleine Brennessel sitzt und sich über meine Unfähigkeit, sie zu entdecken, amüsiert. Aber auch das ist Garten.

Liebe Grüße
Katharina

Montag, 14. Juli 2014

Gartenarbeit oder Gärtnern?

"Wer mich ganz kennenlernen will, muss meinen Garten kennen. Denn mein Garten ist mein Herz".
Hermann Ludwig Heinrich von Pückler-Muskau

Wenn ich nach meinem Garten gefragt werde und erzähle, wie groß er ist, höre ich den einstimmigen Schlachtruf: „Oh mein Gott! So viel Arbeit!“ Komisch, ich denke immer: „So viel Spaß!“ Aber irgendwie hat das noch nie jemand zu mir gesagt. Und meistens kommen dann noch Anmerkungen zur „pflegeleichten“ Gestaltung. Also gaaanz viel Rasen, wenig Beete, große Sträucher am Rand (damit man ganz gewiss keinen Kontakt zu den Nachbarn hat) und vieeele schöne Bodendecker, die das aufmukende Unkraut in Dunkelheit vergehen lassen.
Wer hat eigentlich behauptet, dass Rasen pflegleicht ist? Bekommt mal einen wirklich guten (halbwegs unkraut, klee- und moosfreien) Rasen hin! Das ist harte Arbeit! Mein Mann kann mehr als nur ein Lied davon singen und wir kennen noch nicht mal die Namen aller (Un-)kräuter, die den grünen Teppich latent durchsetzen.
Was mich immer wieder verwundert ist der Begriff "Gartenarbeit". Der klingt in meinen Ohren schon negativ behaftet, denn wer will in seiner Freizeit auch noch "Arbeit" verrichten?
Gärtnern macht glücklich. Jednfalls mich. Jeden Tag, jede Stunde, jede Minute. Weil ich mit den Händen etwas erschaffen kann. Es ist für mich ein bißchen wie Malen – nur nicht mit dem Pinsel auf der Leinwand, sondern mit Grün in schwarzer Erde. Malen in 3D mit allen Sinnen sozusagen. Aber es gibt einen großen Unterschied; ein Kunstwerk ist irgendwann vollendet und bleibt in dieser Form für die Ewigkeit erhalten. Ein Garten befindet sich ständig im Wandel.
Wachsen, Werden und Vergehen wiederholen sich stetig. Und auch wenn letzteres einen mit Wehmut erfüllt, so weiß ich doch, dass der Zyklus ein paar Monate später von vorne beginnen wird. Es bleibt keine Zeit für Traurigkeit im Winter, es bleibt nur Zeit zum Pläneschmieden für das kommende Frühjahr.
Und man kann immer wieder etwas Neues entwickeln, (weiter-)entwickeln und verändern. 
Deshalb: Auf in den Garten!
Liebe Grüße
Katharina 

Samstag, 12. Juli 2014

Sonnenanbeter und Schattenkinder

Hallo ihr Lieben,
Wochenende und Ferienbeginn - zumindest hier im Norden! Ich weiß, einige müssen noch länger warten, bis sie ihren Koffer packen können. Aber der ein oder andere wird vielleicht auch Zuhause bleiben und sich nicht vom Garten trennen, der im Sommer zur Hochform aufläuft. 
Da ich munter (so einigermaßen) weiterarbeite, bleibe ich dem Garten erhalten und lege die Beine abends auf unserem Palettensofa hoch, wo ich das Plätschern des Wassers besonders gut hören kann.
Links von mir liegt dann der eher schattige-halbschattige Gartenbereich. Dort sind es zur Zeit vor allem die Astilben, die Farbe hineinbringen. 


Ich mag diese leuchtenden Blütenpuschel sehr gern, die über das dunkle Laub hinausragen.


Ich habe verschiedene Sorten gepflanzt, die alle als Gruppe zusammenstehen, z.B. "Christian" (eine Zwerg-Waldspiere), "Cattleya", "Purpurlanze", "Europa" oder "Bressingham Beauty".


Wenn ich nach rechts schaue, sehe ich die Sonnenanbeter, denen es nicht warm genug sein kann. Dazu zählen auch die Phloxe, zu denen ich ein eher gemischtes Verhältnis habe.


Ich mag sie durchaus in einer gemischten Staudenrabatte, aber sie zählen nicht unbedingt zu meinen Lieblingen - trotz der schier endlosen Auswahl an Farben und Zeichnungen. Aber irgendwie rangieren sie bei mir hinter Rittersporn, Gaura, Salbei, Schafgarbe, Taglilien und Co. So hat jeder seine Favoriten....


Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße
Katharina

Montag, 30. Juni 2014

Im Bauerngarten

Hallo ihr Lieben,
ich hoffe, ihr seid alle gut in neue Woche gestartet! Bei uns hat es am Wochenende endlich einmal kräftig geregnet und ich kann den Gartenschlauch ein paar Tage in der Ecke lassen - hurra!
Heute gibt es einen Einblick in einen Gartenbereich, den ich als Bauerngarten bezeichne. Er ist mit dem wunderschönen Holzzaun eingerahmt, den mein Mann für mich gebaut hat - absolut stilecht für das Thema, wie ich finde. Weil Gemüse an sich zwar auch seine Schönheit hat, ich aber von Blumen nie genug habe, ist hier ein klassischer Bauerngarten entstanden - also ein Mix aus Schönheit und Nützlichkeit.


Rundherum am Zaun sind zu etwas Zweidritteln Blumen gepflanzt bzw. gesät. Eindrittel Zaun habe ich für Zucchini, Gurken, Tomaten und Erbsenschoten gelassen. Zur besseren Begehbarkeit läuft durch die Mitte ein Holzschnizelweg.

Direkt am Zaun blüht auch eine Gaura Lindheimeri, eine meiner absoluten Lieblingsblumen, die sich netterweise auch noch kräftig verbreitet hat in diesem Jahr. Links daneben ein Lavendel, im Hintergrund Schafgarbe und gelbe bzw. orangefarbene Lilien.

 Hier ein strahlendes Mädchenauge, welches durch seine sehr lange Blütezeit attraktiv ist. Dahinter liegt dann der Bereich, in dem ich Zwiebeln (Stuttgarter Riesin und eine franzöische, rote Sorte) und Knoblauch gesteckt habe, sowie Porree und Kohlrabi gepflant habe. Die Zwiebeln sehen jetzt schon riesig aus und ich freue mich schon auf die Ernte!

 Und natürlich der Klassiker im Bauerngarten: Wicken. Sie strecken an zwei Seiten ihre verschiedenfarbigen Blüten durch den Zaun und verbreiten ihren Honigduft.


Meine liebste Kombination ist zur Zeit die weiße Schneeballschafgarbe ("The Pearl" und die blaue Kornblume, die ich vor einigen Wochen gesät habe. Im Hintergrund leuchtet das Gelb des Frauenmantels.
Euch erst einmal eine schöne Woche!
Katharina

Freitag, 27. Juni 2014

Malvenleuchten

Es ist ein pinkes Leuchten, das den Blick magisch auf sie zieht. Die großen, zarten Blütenkelche der Buschmalven strahlen an langen Rispen und die länge der einzelnen Stängel macht es schwer, sie zu übersehen. Bei mir sind es die Sorten "Bredon Springs" und "Silver Barnsley", die sich am Pavillon vergnügen. Das ist der perfekte Platz dafür, da er sehr geschützt ist, was den Malven im Winter sehr zu Gute kommt.   

Malva Olbia Hybride "Bredon Springs"


 Natürlich sind sie zur Zeit nicht die einzigen, die im Garten die Blicke auf sich ziehen. Tiefblauer Rittersporn und rosafarbene Rosen sind eine klassische Kombi.


 Hier sind Astrantia und Salbei "Ostfriesland" zusammen, im Hintregrund sieht man die Rose "Leonaro da Vinci"

 Diese unbekannte Schönheit ist ein Rambler. Leider habe ich bislang noch nicht rausfinden können, wie sein Name ist. Er blüht einmal mit herrlich üppigen, gefüllten Blüten.

Im Steingarten blüht es jetzt gerade toll; Silberblatt-Ehrenpreis (Veronika Incana), Katzenminze, Silberblatt-Salbei und Lavendel ergeben ein fantastisches silberblaues Bild.
Davor streckt ein purpurfarbener Blutweiderich seine Blütenähren aus einem Miniteich. Nasse Füße liegen ihm einfach mehr :-)
Liebe Grüße
Katharina

Mittwoch, 25. Juni 2014

Vom Sturm gebrochen

Hallo meine Lieben,
leider bin ich in den letzten Tagen wenig zum Fotografieren gekommen - die stürmische Wetterlage hat leider nicht dazu eingeladen. Leider hat sie auch ein paar Opfer gefordert. Besonders betrübt war ich über meine abgeknickte Wiesenraute. Auf deutlich über zwei Metern schwebten ihre lilafarbenen Knospen am Teich - ein wirklich beeindruckender Anblick. 


Ich hoffe, die Seitentriebe entwickeln sich nun noch ordentlich, so dass der fehlende Haupttrieb nicht mehr so stark ins Auge fällt. Das abgeknickte Stück habe ich in die große, grüne Recyclingglasvase gestellt, so dass es nicht ganz verloren ist...
Liebe Grüße
Katharina

Mittwoch, 11. Juni 2014

Gartengenuss

Im Augenblick genieße ich in jeder freien Minute den Anblick unseres Gartens. An jeder Ecke, in jedem Beet blüht es und jede Schönheit verdient es gewürdigt zu werden. Von den Rosen und Pfingstrosen über den Salbei, die herrlich leuchtenden Margeriten, der überschäumend blühenden Färberkamille, dem tiefblauen Storchschnabel, den gestreiften Clematisblüten des Piiu....


Jeder einzelne Blüte ein Kunstwerk für sich...

Im Senkgarten lockt die wogende Katzenminze eine ganze Heerschar an Hummeln an, überall summt und brummt es zu unserer Freude. Dazwischen erheben sich die Rosen (Rosenstadt Freising, New Look, Aphrodite, Novalis, Petticoat und Escimo).


Liebe Grüße
Katharina

Dienstag, 10. Juni 2014

Be my guest

Hallo ihr Lieben,
ich hoffe, alle haben ein schönes Pfingstwochenende gehabt! Wir hatten kurzen Besuch, worüber wir uns immer freuen. Wer ein Haus auf einer Ferieninsel hat, wird im Übrigen auffallend gern besucht. Natürlich bevorzugt im Sommer, im Winter ist die Euphorie bei den potentiellen Gäste irgendwie deutlich gedämpfter. Komisch, nicht?

Natürlich bekommen Gäste immer einen Strauß frische Blumen aus dem Garten ins Zimmer. Ich finde, das ist ein schönes Willkommenszeichen.

 Und wer dann noch ein Urlaubs- oder auch Geburtstagsgruß versenden will, hat hier am Sekretär gleich das passende Zubehör und den entsprechenden Platz dazu.


Ich wünsche euch einen schönen Start in die kurze Arbeitswoche,
liebe Grüße
Katharina

Montag, 2. Juni 2014

Rosenfreuden

Endlich ist sie auch im hohen Norden angekommen: die Blüte der Pfingstrosen und Rosen. Allmählich öffnet sich eine nach der anderen, aber noch längst nicht alle haben begonnen. Dabei stehe ich dauernd vor den Beeten und starre die Knospen an in der Hoffnung ihr Öffnen zu beschleunigen! Klappt aber nicht wirklich..


Ich liebe sowohl Rosen als auch Pfingsrosen, aber da ich viele Stauden großartig finde, habe ich keinen Beete in denen z.B. ausschließlich Rosen wachsen. Hier ist es Storchschnabel "Ivan", der eine Pfingsrosenblüte umfängt.

Besonders die Kobination von Stauden und Gräsern hat es mir angetan. Der Kontrast zwischen den luftigen Gräsern und den oft kompakten Rosenbüschen gefällt mir sehr. Hier ist es Chinaschilf, vor dem eine cremefarbene "Honeymilk" steht, links und rechts wird das Gras von Bernsteinrosen eingefasst.


Die Bernsteinrose blüht nur einmal, aber dafür umso üppiger. Zu ihren Füßen ist blaue Lithodora drapiert.


 Besonders schon ist diese weiße Jacques Cartier als Hochstämmchen. Sie steht direkt am Gartenzaun, damit vorbeischlendernde Spaiergänger ihren zauberhaften Duft genießen können.

Euch wünsche ich einen schönen Wochenbeginn.
Liebe Grüße
Katharina