Dienstag, 22. April 2014

Wie ein Sperrmüllstuhl und eine Waage zusammenfanden

Angefangen hat alles mit einem Stuhl, der zu einem Sperrmüllhaufen an der Straße gehörte. Auf dem Heimweg von der Arbeit fuhr ich daran vorbei und sah das gute Stück sofort. Kiefer ist nun so gar nicht meines, aber die Form gefiel mir. Aber ich blieb diszipliert (ausnahmsweise) und schloss einen Pakt mit dem Schicksal: "Wenn er morgen früh da noch steht, dann packe ich ihn ein".
Gerechnet habe ich damit nicht, aber er war tatsächlich noch da. Mein liebster Mann nahm es mit einem nachsichtigen Kopfschütteln, als ich erklärte, dass man bestimmt eine prima Gartendekoration daraus machen könnte. Und am Ende war er es tatsächlich selbst, der eine Idee hatte. Und das lag an ihr:

Einer alten Waage, die wir in unserem Gartenschuppen entdeckt hatten. Auch da war die Frage, wie man sie noch dekortaiv einsetzen könnte. Für die Küche ist sie ganz schön groß, aber im Garten gibt es genug Stellfläche ;-)
Also steht sie nun mit ihren Gewichten und zwei Geranien auf dem weiß gestrichenen Stuhl, der wiederum auf einem abgesägten Baumstumpf trohnt. Bislang war der nämlich die wenig erfreuliche Aussicht aus meinem südlichen Küchenfenster. Nun sieht es so aus:

Unten am Stuhl habe ich Gras abgestochen und Kappuzienerkresse gesät, die sich im Sommer hoffentlich am Stuhl hochranken wird.

 Den Maschendrahtzaun zum Reitplatz der Nachbarn müsst ihr euch wegdenken (bitte, bitte bitte), ich habe Cosmeen gesät, die dieses Gräuel hoffentlich in ein paar Wochen verdecken.

Wir freuen uns an unserer kleinen "Kunstinstallation" und es macht auf einmal Spaß aus dem Fenster zu schauen.
Liebe Grüße
Katharina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen