Sonntag, 10. Mai 2015

Der Wonnemonat Mai und falsche Sparsamkeit

Der Mai ist mein absoluter Lieblingsmonat; es ist alles noch frühlingsfrisch, die Tage sind lang und hell, die Temperaturen geben schon einen Vorgeschmack auf den Sommer - und man weiß, dass noch immer Monate voller Wärme vor einem liegen!



Die späten Tulpen sorgen noch für leuchtende Farbklekse im Beet - aber ich muss gestehen, es ist wie immer: Es sind zu wenige! Viel zu wenige!!! Warum sind da gefühlte kilometerweite Lücken? War ich zu geizig? Zu sparsam?
Im Herbst, wenn ich kiloweise Tulpen-, Narzissen- und Zierlauchzwiebeln gekauft habe, fühle ich mich geradezu spendabel. Ich laufe im Garten hin und her und platziere hier und da eine neue Zwiebelgruppe. Zwischen den Stauden, die zu diesem Zeitpunkt noch viel Platz im Beet einnehmen, erscheint mir teilweise kaum noch ein Fleckchen frei zu sein... Und im Frühjahr, wenn alles gerade erst wieder anfängt auszutreiben, kommt mir alles viel zu nackt und kahl vor. Natürlich nehme ich mir dann vor, im kommenden Herbst richtig in die vollen zu gehen und noch in seeeehr viele Kilo 1a Tulpenzwiebeln zu investieren, damit es im Frühjahr endlich so richtig üppig aussieht....


Am bzw. in den Teichen geht es jetzt auch mit der Blüte los. Die bezaubernden, kleinen, blauen Iris leuchten zwischen den Steinen hervor. Ich liebe sie!

 
Und das filigrane, weiße Wiesenschaumkraut tanzt mit seinen zarten Stängeln im Wind, der durch die Sumpfzone streicht. Schon seit Wochen blüht es unermüdlich und setzt somit den Start für großen Teich.
Ich wünsche Euch blütenreiche Tage!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen