Donnerstag, 30. Juli 2015

Endlich Regentage!

Es ist eigentlich ein bißchen verrückt, sich im Sommer über schlechtes Wetter zu freuen und ich weiß, dass die meisten dieses Gefühl nicht mit mir teilen werden. Nach der langen Trockenheit freue ich mich über die durchdringende Nässe, die endlich nicht durch Wind und Wärme wieder ausgelöscht wird...



Eine meiner liebsten Stauden überhaupt; Storchschnabel Rozanne. Es ist schier unglaublich, was sie leistet, die Größe, Üppigkeit und Ausdauer ist kaum zu übertreffen. Hier steht sie in schönem Kontrast zur weißen Schneeballschafgarbe (Achillea Ptarmica).


Diese steinerne Schachfigur wird von silbrigem Wollziest umrahmt und von Rose Pomponella angelächelt.


Ich liebe es, wenn sich das große Schilf im Wind wiegt und seine langen Halme wie Haare wirken.


Nun werden wir sehen, was die nächsten Tage uns bringen, aber der Garten sorgt in jedem Fall für tägliche Freude, egal ob bei Regen oder Sonnenschein!

Kommentare:

  1. Die Bewunderung für den Storchschnabel 'Rozanne', liebe Katharina, teile ich mit Dir. Da kommt wirklich kein anderes Geranium mit. Ich habe acht Pflanzen, die den Innenkreis uneres Pavillons ausfüllen. Sie blühen bis zum Frost. Ich hatte mir jetzt noch zwei Pflanzen vom Baumarkt mitgebracht. Preis je 7,99 Euro, reduziert um 70%, weil die Hauptblüte vorbei war. Für knapp 5,00 Euro hatte ich die beiden. Sie stehen nun im Hochbeet, bekamen etwas Dünger und blühen schon wieder. Als wir den Teich hatten , wuchs am Rand auch Schilf. Es war wunderschön. Wir ernteten die 'Bambusstäbe', die man im Garten gut gebrauchen kann. Dann merkten wir, daß unser Schilf trotz der Sperre rundherum mit seinen Rhizomen die Teichfolie durchstach. Das wurde ihm nicht verziehen. Es kam weg. Also, habt ein Auge darauf. Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  2. Ich teile das Gefühl absolut mit dir!
    Meine Rozanne ist zu sehr im Schatten, sie muss da raus, braucht mehr Licht. Ich will auch eine Üppige!

    Sigrun

    AntwortenLöschen