Mittwoch, 14. Oktober 2015

Ab ins Beet oder Ist das typisch deutsch?

Es war 2006 als die Vox-Doku "Ab ins Beet" das erste Mal ausgestrahlt wurde. Und ich war damals begeistert von der Aussicht, dass es eine Gartenserie im Fernsehen geben würde. Der Titel "Ab ins Beet" legte ja auch die Idee nahe, dass es um Beete - also Pflanzen - gehen würde. Zumindest schwerpunktmäßig. 


Da ist man als Gärtner nicht abgeneigt. Seit Bestehen der Sendung treten sowohl wechselnde Protagonisten als auch regelmäßige Hauptdarsteller aus, so wie der ehemalige Dauerstudent Claus, sein Kumpel Ralle, Ingo und Marion und noch einige andere mehr.


Der Erfolg scheint so gut zu sein, dass es seit einigen Wochen sogar noch die Auskopplung "Die Beet Brüder" gibt, in denen Claus, Ralle und Ralf Dammasch ein Gartenprojekt innerhalb von einer Woche umsetzen müssen.



Das ganze hat also durchaus Unterhaltungswert, vor allem aufgrund der "Gärtner". Aber eines fällt mir seit Beginn der Sendung auf und wurde durch die neue Serie noch verstärkt: um Beete geht es eigentlich nie. Es geht immer ums Thema "Bauen"; sei es die neue Terrasse, der Pool oder das Gartenhaus. Pflanzen kommen nur am Rande vor als Begrünung des Werkes.


Ansonsten gibt es in den Gärten vorwiegend Rasen und wenig Beete, geschweige denn Stauden, Rosen oder anderes. Die aktuell umgestalteten Gärten sahen zum großen Teil eher verwahrlost und ungepflegt aus, mit "Garten" hatten sie weniger zu tun. Und wenn die Leute nach ihren Wünschen gefragt werden, geht es meistens um Sitzplätze, Pools oder Grillecken.



Ich frage mich mittlerweile, ob das "typisch deutsch" ist? Reicht den meisten der Rollrasen mit der Terrasse und dem großen Grill?


Mangelt es da an Phantasie oder ist es die Sorge vor der potentiellen Arbeit, die ein Garten machen könnte? Was denkt ihr?
Liebe Grüße
Katharina

Kommentare:

  1. Liebe Katharina, wie das jetzt passieren konnte, weiß ich auch nicht. Mein ausführlicher Kommentar hierzu ist beim 'Gartenwetter' gelandet, Schau doch bitte dort. LG Edith

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde diese Sendung gelinde gesagt beschissen. Am Anfang hab ich mir mal welche angesehen, aber jetzt nicht mehr. Und nein, das ist nicht typisch deutsch, ich glaube, den typischen Geranien- und Tagetesgärtner gibt es kaum noch. Viele Gartensendungen taugen nicht, Katharina. Den Ploberger aus Österreich kann ich nicht sehen, da krieg ich Pickel. In England sind die Sendungen besser. Über das Internet kann man auf BBC Gartensendungen sehen, die sind richtig gut.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist wirklich schwer, eine gute Gartensendung zu finden, ich suche meist im Internet nach etwas Interessantem. Danke für den Tipp mit BBC, das werde ich in jedem Fall mal versuchen!
      Liebe Grüße
      Katharina

      Löschen
  3. Den Sonntag lasse gerne damit ausklingen, weil es leicht und amüsant ist. Mit Gärtnern hat das natürlich sehr wenig zu tun. Ich schätze, die Thujas aus der letzten Sendung kriegen jetzt auch kein Wasser zum Anwachsen... ;-). Ich liebe die Sendung vom Österr. Fernsehen "Natur im Garten". Ich krieg die zwar über SAT nicht rein, kann sie aber im Internet über die Website jederzeit ansehen. Nach der Ausstrahlung am Sonntagnachmittag kann man die aktuellen Folgen in der Mediathek noch weitere 6 oder 7 Tage lang ansehen. Die Gärten die hier gezeigt werden, da geht mein Herz auf und ich fühle mich auf Du und Du. Ältere Folgen von "Natur im Garten" kann auch unter youtube abrufen.

    Typisch Deutsch? Hmmm... ja... die Hauptsache AUFGERÄUMT und wenig Arbeit. Sitzplatz. Gepflastert und kein Laub.
    Aber ich will damit niemand verurteilen. Jeder wie er kann und mag.

    Toller Beitrag von Dir, der mich jetzt sehr ins Grübeln gebracht hat liebe Katharina. Danke. Liebe Grüsse, Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,
      "Natur im Garten" habe ich auch schon einige Male gesehen, sowohl im Fernsehen als auf Youtube. Ansonsten gibt es ja nicht viele Gartensendungen. Ich schaue Sonntagabend auch gern bei Vox rein, weil es leichte Unterhaltung ist.
      Über die Gartenkultur denke ich oft nach. Es gibt Orte mit einer hohen Dichte von wirklich schönen Gärten, aber ich kenne eben auch viele Orte, wo man kaum einen schönen Garten sieht. Und ich frage mich immer, warum es doch so viele Menschen gibt, die keinen Bezug zum Garten haben...
      Liebe Grüße
      Katharina

      Löschen
  4. Mein Mann sagt, das ist typisch nordreinwestfälisch. Er stammt aus der Gegend und muß es wissen ;) Aber er meint nicht das was sie bauen oder "anpflanzen", sondern die Art, wie sie miteinanander umgehen und reden. In der Sendung wird ja nur gezetert und geschimpft. Das ist eine reine Unterhaltungssendung, aber mit Pflanzen oder Beeten hat sie leider nichts zu tun. Schade. Aber was will man auch von RTL, Sat1 & Co erwarten ;) Auf Arte kommt manchmal was sinnvolles, wie letztens die Gärten von Versaille.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du wahrscheinlich recht, auf den öffentlich-rechtlichen Kanälen findet man eher eine Sendung mit Substanz und Inhalt :-)

      Löschen
  5. Hallo liebe Katharina,
    ich habe mir am Anfang die Sendungen auch angeschaut, aber jetzt mag ich sie nicht mehr. Es dient wohl nur der Unterhaltung und geht darum schnell irgendwelche sichtbaren Erfolge zu erzielen. Ich schaue mir da eher die "MDR-Garten" Sendung an oder "Querbeet" auf dem Bayrischen Fernsehen.
    Viele Grüße Doris

    AntwortenLöschen