Samstag, 30. Januar 2016

Rosige Nachzucht

Ich habe schon einige Male davon gelesen, aber erst eine Gartensendung, auf die ich im Sommer zufällig stieß, hat mich zum Eigenversuch motiviert.
Da stand die Moderatorin der Sendung mit einer langstiligen, roten Rose in der Hand, die der Gartenexperte ihr ruckzuck aus der Hand nahm mit den ungefähren Worten: "Wenn Sie eine Rose oder einen Strauß geschenkt bekommen und die Sorte gefällt ihnen gut, können sie sich diese ganz einfach in den Garten holen...."
Und zack säbelte er die Blüte ab, schnitt das untere Ende nach und rupfte beherzt die meisten Blattpaare ab. Zurück blieb ein wenig attraktiver Stängel. Den sollte man nun einfach ins Beet setzen und fleißig gießen, damit er anwächst.


Also los zum Eigenversuch. Ich habe meine weiße "Petticoat" dafür ausgesucht und meine "Ghislaine des Feligónde". 


Zwei Triebe rausgeschnitten, Blüten ab, Blätter fast alle weg und an ein eher halbschattiges Plätzchen gepflanzt. Das war im Juli. 
Und dann hieß es warten, gießen, schauen, gießen, warten..... bis irgendwann ein erster zarter Blattaustrieb zu erkennen war.


So sieht meine Petticoatnachwuchs mittlerweile aus. Selbst Schnee und Eis scheint der kleine Kerl gut verkraftet zu haben, so dass ich mittlerweile guter Dinge bin, dass das Experiment gelingen wird.
Habt ihr euch auch schon mal an die Rosenvermehrung gewagt? Wie seid ihr vorgegangen?
Liebe Grüße
Katharina 


Kommentare:

  1. Hab ich selbst noch nie probiert.
    Da fehlt mir einfach der Platz zum Rosen verdoppeln :-) Aber ich bin schon auf deine ersten fertigen Rosen gespannt!
    Ganz viele liebe Samstagsgrüße
    sendet Urte :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Urte,
      im Grunde genommen, bin ich auch ein Freund der Abwechslung und kaufe (zum Leidwesen meines geliebten Mannes) schrecklich gern neue Rosen. Aber in diesem Fall war ich wirklich neugierig, ob die Methode klappt.
      Liebe Grüße
      Katharina

      Löschen
  2. Ja das habe ich auch schon einmal gemacht..großartig das es bei dir auch geklappt hat.
    Dann bin ich schon neugierig auf dem Sommer,wenn deine Rose blüht.
    L.G.Edith.

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Katharina,
    ich habe mich auch schon öfter mit dem Gedanken beschäftigt und viel darüber nachgelesen. Aber irgendwie kann ich es mir nicht so richtig vorstellen, dass man das mit jeder Rosen machen kann. Aber ich werde es bestimmt auch einmal versuchen, wenn es bei dir so gut geklappt hat.
    Viele Grüße Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ich weiß auch nicht, ob das mit allen Rosen so möglich ist. Ich wollte es einfach mal ausprobieren - vor allem aus Neugier, ob es funktioniert. Vielleicht wagst du dich einfach ans Experiment, zu verlieren hat man ja wirklich nichts ;-)

      Löschen
  4. Liebe Katharina,
    ich hab´s noch nie getan. Dank Deines Post´s werde ich bestimmt auch einen Versuch starten. Danke.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Ursache ;-)
      Ich bin nach wie vor gespannt, wie sich die Stecklinge entwickeln. Ich bin noch vorsichtig, weil doch die meisten gekauften Rosen auf einer Wildrosenunterlage veredelt wurden. Ich frage mich deshalb nach wie vor, ob so ein Steckling vielleicht weniger wüchsig ist....
      Liebe Grüße
      Katharina

      Löschen
  5. Hallo Katharina, davon hatte ich auch schon gehört, vor vielen Jahren sogar eine Rose geschenkt bekommen, die auf diese Art entstanden war. Ich bin echt gespannt, wie das mit Deiner Rose weitergehtl Vielleicht solltest Du sie bis auf zwei Augen einkürzen, damit sie Seitentriebe bildet. Ich freue mich schon auf die erste Blüte. Einen schönen Sonntag und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith,
      vielen Dank für den Tipp zum Zurückschneiden, den werde ich beherzigen :-)

      Löschen
  6. Hallo Katharina, mein Versuch vor Jahren klappte leider nicht - an die Rose kann ich mich nicht mehr erinnern...ich meine, es war eine Engländerin. Mein GG probierte es im Spätsommer nochmals und auch mit der GdF...ich bin gespannt, ob er ein besseres Händchen dafür hat. ;-)
    LG Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marita,
      das ist ja interessant, dass es auch eine GdF ist. Da bin ich gespannt, wie es bei euch und bei uns jeweils ausgeht - ich drück uns allen die Daumen ;-)

      Löschen
  7. Hallo Katharina,
    ich habe es bislang noch nicht versucht Rosen zu vermehren, aber schon mit dem Gedanken gespielt. Dein Beitrag motiviert mich gerade sehr und ich werde es bestimmt ausprobieren.

    Vielen Dank dafür.
    Silke

    AntwortenLöschen