Donnerstag, 3. März 2016

Wunder aus der Samentüte

Nun habe ich den Salat. Im übertragenen Sinne, denn zum Salatsäen ist noch nicht der richtige Zeitpunkt. Aber nun habe ich die Blumen - und zwar reichlich!
Leider sind sie noch nicht als solche zu erkennen, es sind lediglich fünf große, farbige Tüten, in denen zahlreiche weiße Tütchen stecken. Und einige hilfreiche Seiten mit Anleitungen, auf die ich heute bereits einen Blick geworfen habe.


Und mittlerweile denke ich : Oh ha! Da ist ja einiges zu bedenken. Ich habe zwar hier und da schon einige Einjährige gehabt, aber noch nie solche Massen. Und vor allem keine, die ich vorziehen musste. Ringelblumen, Kosmeen, Jungfer im Grünen.. die habe ich alle schon häufig ins Beet gesät.


Nun versuche ich mich an Mohn, Zinnien, Löwenmäulchen, Levkojen und und und...


Sind die Tütchen nicht hübsch? Stammen von Keimzeit.


Zumindest motiviert mich der Anblick, mir wirklich Mühe zu geben. Ich hoffe, ich mache alles richtig! Wie sind eure Erfahrungen mit Einjährigen? Habt ihr überhaupt welche?
Liebe Grüße
Katharina

Kommentare:

  1. Einjährige habe ich auch gern im Garten.
    Ringelblumen und Borretsch kommen überall dazwischen, da ich sie immer aussamen lasse. Aber ich hab auch ein kleines Extrabeet für die Jungfer im Grünen, Cosmea und Skabiosa. Ist immer eine bunte Mischung :-)
    Ganz viele liebe Freitagsgrüße
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen
  2. Zinniensamen gebe ich nie vor Ende Mai in den Boden, ansonsten wird das nix. Ich hatte im letzten Jahr diese Megazinnien auf dem Hochbeet, sie waren ja wie Bäume, Samen hab ich abgenommen. Und mir trotzdem ein Tütchen mit neuen gekauft, die hoffentlich nicht so hoch werden. Brauchst du was?

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrun,
      vielen Dank für das liebe Angebot! Dank eines weihnachtlichen Samengutscheins bin ich mit Zinniensamen versorgt. Aber ich finde es toll, dass du fragst.
      Liebe Grüße
      Katharina

      Löschen
  3. Hallo Katharina,

    ich habe bis jetzt nur Bunte Blumenmischung für Wildbienen und Co. ausgesäht. Diese auch direkt in´s Beet und es ist alles wie verrückt gewachsen :)sogar im darauf folgenden Jahr, kamen einige Blumen wieder, da sie sich dann selbst versäht haben. Gutes Gelingen :)
    Lieben Gruß
    Tanja aus dem Hutzelhaus

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Katharina,
    ich säe auch jedes Jahr einjährige Sommerblumen aus (z. B. Astern, Spinnenblumen, Männertreu) und habe damit eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht. Sicher wird nicht jedes Saatkorn ein Pflänzchen, aber bei der großen Anzahl wäre es auch oft viel zu viel. Zinnien ziehe ich auch jedes Jahr vor, weil ich nur eine bestimmte Farbe möchte und mir jedes Jahr dann Samen von den Pflanzen nehme. Allerdings braucht man dann halt viel Platz um die Pflanzen bis zum Mai frostfrei unterzustellen, das ist dann meist das größte Problem, wenn man vieles aussät. Einige Pflanzen wie z. B. Löwenmaul habe ich nur einmal vorgezogen und jetzt säen sie sich bei mir immer von selber aus, manchmal in den unmöglichsten Ecken. Ich brauche sie dann nur noch an die richtige Stelle zu pflanzen. Ich wünsche dir jedenfalls viel Glück beim Ausprobieren.
    Viele Grüße Doris

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Katharina,
    als mein Garten noch eine Brachfläche war, hatte ich viele Einjährige (auch mehrjährige) ausgesät, bis sich die langsam wachsenden Sträucher und Stauden ausgebreitet hatten. Cosmea, Kapuzinerkresse, Jungfer im Grünen, Lupinen, Ringelblumen... Alles wuchs schnell, vieles samte sich in den Folgejahren stärker aus, als mir lieb war. Inzwischen habe ich einige vollständig entfernt. Doch jetzt hoffe ich, daß sich die kleinen Löwenmäulchen ausgesamt haben und Zinniensaatgut möchte ich auch noch ausprobieren. Allerdings sollte möglichst alles für eine Direktaussaat ins Freiland geeignet sein, da mein Platz im Haus begrenzt ist.
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen