Donnerstag, 27. Oktober 2016

Heckenwechsel und steinschwere Arbeit

Ich erinnere mich noch gut an die erste Besichtigung unseres Hauses. Abgesehen von vielen Fürchterlichkeiten im Inneren und Äußeren war der erste Eindruck eine Thujahecke zur Straße hin, die auf einem Steinwall thronte. Mein Mann sah sie an und sagte: "Sollten wir dieses Haus tatsächlich kaufen, muss diese Hecke weg. Die erinnert mich an Friedhof". 
Da wollte ich auf keinen Fall widersprechen ;-)
Zudem haben wir vor einigen Monaten einen interessanten Artikel gelesen (die liebe Gartenbotschafterin hat darüber berichtet), dass in einer solchen Hecke kein Lebewesen wohnt - es ist quasi tote Zone. So etwas wollen wir im Garten nicht!
Gedauert hat es drei Jahre, bis wir endlich soweit waren, die Hecke anzugehen, die Herbstferien waren ein geeigneter Anlass.


Hier seht ihr dann die Ausgangslage. Mein Mann hat das Beschneiden in diesem Jahr schlicht verweigert. Wenn es raus soll, dann muss es vorher nicht mehr hübsch sein ;-)


Das einzig erfreuliche an den Dingern ist die Tatsache, dass es Flachwurzler sind und das Ausbuddeln eine einfache Geschichte wurde.


Es waren ungefähr 25 Stück, die dann auch dem Laster landeten. Mein Vater hat das ganze weggebracht.





Dann hat es meinen Mann hart getroffen, denn nachdem die Hecke von der Natursteinmauer runter war, zeigte sich erst, wie krumm und schief diese geworden war.


Mein Vater, der Perfektionist, hat sofort gesagt: "Das geht so nicht. Das ist nicht schön. Ihr wollt doch keine halben Sachen machen, oder?"



Wie soll man da "nein" sagen? Es blieb also nichts anderes übrig, als alles mühsam zu begradigen (ein Kran hat ein besonders schweres Exemplar gerichtet), den Rest hat mein Mann mit Muskelkraft erledigt.


Jetzt sieht es wieder gut aus :-)
Am Ende seht ihr hier noch einen neuen Steingarten, denn irgendwie blieben diverse Steine übrig und mein Mann hatte spontan die Idee, sie so zu nutzen. Nur ein bißchen mehr Bepflanzung fehlt noch, aber das kann bis zum Frühjahr warten. Ihr seht, ich kann mich auch zusammenreißen. 


Unser Labrador "Fiete" beobachtet alles von der anderen Zaunseite aus. Der hässliche Wildzaun wurde nämlich durch einen besser aussehenden Staketenzaun ersetzt, den wir anderweitig schon verwendet haben.


Nun sind die neuen Sträucher gepflanzt (verschiedene Weigelien, Deutzien, Philadelphus, Zierquitte, Spireae, Fingerstrauch, Kolkwitzie, Hibiskus), alles blühende Modelle, die hoffentlich jede Menge Insekten glücklich machen werden! Dazwischen habe ich armenischen Storchschnabel gesetzt, damit das Unkraut im nächsten Jahr in Schach gehalten wird. Ich freue mich darauf - und gieße nun fleißig!
Liebe Grüße
Katharina

Kommentare:

  1. Da habt Ihr Euch ja was vorgenommen, liebe Katharina, wie gut, wenn man Beziehungen zu einem Laster und Kran und noch einen Vater hat, der solche Arbeiten gerne übernimmt. Da sind aber auch Oschis von Steinen dabei! Hoffentlich hast Du die Sträucher nicht zu dicht gesetzt. Da sind schon welche dabei, die ganz schön viel Platz brauchen.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith,
      Ich bin auch wirklich dankbar für die kompetente Hilfe. Es war auch so ein echter Kraftakt!

      Löschen
  2. Liebe Katharina, da bin ich ja einfach nur dazu geneigt zu diesem Entschluß zu gratulieren. :-) Das habt ihr ganz toll gemacht! Das war schon eine Aktion, was? Kann ich mir vorstellen.... puh. Die vielen Steine! Du wirst ganz bestimmt einer Menge Insekten und Vögel Freude machen, da bin ich mir ganz sicher. Hübscher ist das allemal. Wenn ich die vielen Thujen so auf dem Laster sehe, dann hättest Du uns Blogger heuer ja glatt mit Adventskränzen versorgen können. ;-) GVLG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich bin auch sehr glücklich über dieses Projekt :-) Aber die Thujen mag ich nicht mal im Adventskranz!

      Löschen
  3. Wir haben vor ein paar Wochen auch einen neuen Zaun gebaut. Manchmal dauert es einfach bis gewisse Dinge erledigt werden. Wir haben allerdings keine Sträucher mehr gepflanzt.

    Euer Staketenzaun ist hübsch geworden.

    Lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, gut Ding will Nachname weile haben...

      Löschen
  4. Liebe Katharina,
    da habt ihr echt einiges geschaft. Aber das hat sich auch gelohnt. Ich kann mir gut voestellen wie im nächsten Jahr alles blüht und grünt.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin jetzt schon sehr gespannt auf die Blüte:-)

      Löschen
  5. Hallo Katharina,
    das ist eine Aktion ganz nach meinem Geschmack! Die Thujen hätte ich auch entfernt und besonders schön finde ich den Wiederaufbau mit Staketenzaun.
    LG von Karen

    AntwortenLöschen