Sonntag, 20. November 2016

Ein Sitzplatz für den Spätherbst

Zugegeben: Es ist nicht jeder Tag mehr so, dass man sich nach einem Sitzplatz im Garten sehnt. Manchmal ist der Blick vom Fenster aus in die kühle und manchmal feuchte Darbietung draußen besser. Aber es gibt sie noch, diese Momente, in denen ein paar Sonnenstrahlen hervorlugen und der Wind eine Pause einlegt - das Wetter ist dem Herbstgärtner hin und wieder gewogen.
Und für diese raren Momente im Spätherbst, der manchmal schon ein Winter zu werden droht, habe ich an meine Bank im Senkgarten Chrysanthemen gepflanzt. Im Sommer sind es dort Prachtstorchschnabel, Salbei Ostfriesland, Allium und Storchschnabel "Rozanne", die mich erfreuen, gern auch mit einer zweiten Blüte, nun sind es "Nebelrose", "Clara Curtis" und "Hebe".



Und als Pausenort zwischen dem Laubrechen (es sind Tonnen von Laub auf Rasen und Kiesflächen gefallen, wo sie einfach nicht gut liegen) ist der Platz ganz wunderbar.

Nebelrose

Clara Curtis
Vielleicht gibt es ja noch ein paar solcher Momente, bis sich die Herbstlandschaft in ein Winterbild verwandelt und die Chrysanthemen zu Frostblumen werden!
Liebe Grüße
Katharina

Kommentare:

  1. Liebe Katharina,
    der Sitzplatz im Senkgarten lädt dazu ein zu verweilen. Die Chrysanthemen Clara Curtis sind sehr schön und erinnern mich an wilde Astern.
    Viele liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das stimmt. Es ist mal eine schöne, einfache Form im Gegensatz zu den gefüllten.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Katharina,
    einen feinen HerbstSitzplatz hast du da umgeben mit schönen Chrysanthemen...meine Unbekannte aus einem Bauerngarten könnte die Clara Curtis sein, dank dir hat sie nun einen Namen. :-)
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und einen entspannten ersten Advent.
    LG Marita

    AntwortenLöschen