Sonntag, 23. April 2017

Art, craft and science

Was macht die Faszination des Gärtnerns eigentlich aus? 
Was motiviert uns trotz aller auftretenden Widrigkeiten und Rückschläge, die viele jetzt gerade durch die schlimmen Frostnächte verkraften mussten, weiterzumachen? 
Warum macht Gärtnern glücklich? 
Eine Frage, auf die es eine Vielzahl von Antworten geben kann. 
Ich könnte prinzipiell einen endlosen Vortrag dazu halten. Quasi spontan und aus dem Stehgreif. Dazu müsste man allerdings mächtig viel Zeit mitbringen.



Eine Antwort in wenigen Worten habe ich kürzlich auf dem wunderbaren, englischen Gartenblog von Noel gefunden.
Er bezeichnete das Gärtnern als eine Mischung aus "art, craft und science", also "Kunst, Handwerk und Wissenschaft".


Und für mich trifft es das genau, weil ich alle drei Bereiche gleichermaßen liebe. Zum einen das Kreative, Künstlerische, das Malen und Gestalten mit Pflanzen in ihren verschiedenen Wuchsformen, Höhen und Farben.
Dann das ganze praktische Arbeiten draußen, mit den Händen. Graben, jäten, vermehren, umsetzen...
Und letztlich die Beschäftigung des Kopfes mit den verschiedenen Aspekten (über die mein Mann sich so herzlich amüsieren kann). An fabelhafter Lektüre zur Weiterbildung mangelt es ja wahrlich nicht! Und ich kann ein bißchen Spott ertragen, wenn mein geliebter Mann sich wundert, warum ich so einen dicken Wälzer über die Geschichte der Gartenkultur lesen möchte.


Würdet ihr der Definition des Gärtnerns so zustimmen?
Ich habe die letzten Sonnenstrahlen des Abends genutzt, meine orange-lilafarbene Tulpenmischung zu fotografieren. Der Wind hat es nicht gerade einfacher gemacht, ich hoffe, er wird endlich mal etwas nachlassen und die Temperaturen endlich mal ansteigen!
Liebe Grüße
Katharina

Kommentare:

  1. Liebe Katarina,
    mit den Worden "art, craft und science" bringst du bzw. Noel es ganau auf den Punkt. Nur wenn da alles zusammenpasst, ausgewogen ist und harmoniert macht der Garten glücklich.
    Viele liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Katharina,
    ja, das stimmt. Da kann ich Dir zustimmen. In den letzten Tagen habe ich mich zwar oft gefragt, wofür der ganze Stress? Aber letztendlich, sind es genau diese drei Aspekte die mich weitermachen lassen.
    VLG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht fehlt in der Aufzählung die entscheidende Prise Verrücktheit, damit man solche Rückschläge immer wieder einstecken kann.
      Liebe Grüße
      Katharina

      Löschen
  3. Hallo liebe Namensschwester, Arbeit mit den Händen, mit den Augen, gestalten und verändern, entspannen und bewegen - es gibt so viele Punkte, die man da aufführen könnte!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt. Die drei Schlagworte treffen es für mich ganz gut, aber ausführen könnte man das ganze gewiss sehr viel länger.
      Liebe Grüße
      Katharina

      Löschen
  4. Hallo Katharina. Herrlich deine Tulpenpracht richtig schöne Farben.Wenn die Sonne wieder scheint macht auch die Gartenarbeit wieder richtig Spaß.
    Schöne angenehme Woche und liebe Grüße Jana.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Katharina,
    ja das trifft es schon ... und jeder hat zusätzliche Motivation, die antreibt sich dabei glücklich zu fühlen. Orange und lila wie deine Tulpen mag ich sehr ...eine spannende Kombination.
    Viele liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Katharina,
    ja - volle Zustimmung! Genau diese Kombi ist es, die das Gärtnern spannend macht! Plus noch einen Hauch Glück oder Zufall. Mein Mann guckt auch komisch, weil ich mir nach und nach eine Gartenbibliothek anlege und mich über Staudenkombinationen unterhalte - aber ich bin halt infiziert mit dem Gartenvirus :)
    Viele Grüße,
    Caro

    PS: Könntest du evtl. die Kommentarfunktion mit Name / URL aktivieren? Ist für mich deutlich weniger aufwändig :)

    AntwortenLöschen