Freitag, 16. Juni 2017

Was wäre eine Rose ohne ihre charmante Begleitung?

Natürlich ist eine Rose für sich schon eine besondere Schönheit, eine Augenweide und hoffentlich auch ein Dufterlebnis! Aber dennoch liebe ich sie besonders, wenn sie in die passende Begleitung eingebettet wurde. Nichts finde ich schrecklicher als diese Beete, gern gesehen im öffentlichen Raum, in denen einfach dreißigmal die gleiche Beet- oder Strauchrose gepflanzt wurde. Dazwischen wachsen keine Stauden, es wir einfach ordentlich Rindenmulch verteilt. Der Anblick ist irgendwie nackt und unvollständig, man schaut vor allem auf kahle, stachelige Äste. Leider stirbt diese seltsame Mode noch nicht aus...

Bei mir haben die Rosen ihren Platz in gemischten Beeten, Rosen sind wunderbar, aber erst ihre Begleiter sorgen für ein richtig schön lebendiges Bild.


Weiße Spornblumen liebe ich besonders als Rosenkavalier. Sie passen farblich eigentlich zu allen Rosen und haben eine filigrane Ausstrahlung. Oben sind sie mit Louise Odier und Rose de Resht im Hintergrund zu sehen, unten begleiten sie Mme Boll.



Der Hochstamm "Princess Alexandra of Kent" mit der gerade aufblühenden Schafgarbe "Lilac Beauty" zu Füßen. 


Rhapsody in Blue mit Margeriten, das ist ein schöner hell-dunkel Kontrast, finde ich.


The Lark Ascending mit Katzenminze "Walkers Low". Blau und Gelb als Komplementärfarben - das passt immer und Katzenminze ist vielleicht auch der Klassiker unter den Rosenbegleitern schlechthin.


Zartrosa zu Alchemilla mollis.


Hier sind es weniger die Farben, sondern eher die Formen, die kontrastieren von Rose Pomponella und der Fetthenne.


Auch ein Klassiker, den ich so im Senkgarten habe; Schleierkraut, im Hintergrund sieht man Rosenstadt Freising.


Teasing Georgia und Katzenminze "Walkers Low".


Schafgarbe und weiße Spornblumen mit einer roten Rose, die ich geerbt habe. Anfangs war sie noch recht kränklich, aber mittlerweile sieht sie richtig gut aus :-)

  
Wie haltet ihr es mit den Rosenbegleitern? 

Kommentare:

  1. Hallo Katharina,
    ich kann mich noch gut an die Rosenbeete aus früheren Jahren erinnern. In den Vorgarten wurden fünf Beetrosen gesetzt und die langweilten jedes Auge.
    Inzwischen hat sich das meist geändert. Du zeigst schöne Beispiele für passende Begleitpflanzen. Bis auf die weiße Spornblume nutze ich die gleichen Stauden. Weiße Spornblumen wollen bei mir nicht wachsen. Ich kaufe sie und im folgenden Jahr sehe ich nur noch Rosa. Gefällt mir aber auch.
    In diesem Jahr werden meine Rosen hauptsächlich von Steppensalbei umschmeichelt. Das Lila gefällt mir sehr gut und der Salbei ist super pflegeleicht.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Salbei mag ich auch sehr, ich habe Ostfriesland und Caradonna gepflanzt, sowie eine weiße Sorte. Es gibt einfach viele Möglichkeiten und es macht Spaß, immer mal etwas Neues auszuprobieren.

      Löschen
  2. Hallo Katharina,
    da hast Du Recht. Rosen brauchen Begleitpflanzen! Sieht doch sonst langweilig aus.
    Dumm, dass mir meine weißen Spornblumen dieses Jahr erfroren sind. Jetzt habe ich nur noch die rote. Komisch, oder. Die weiße erfriert und die rote nicht.
    Bei mir gibt es auch Salbei, Frauenmantel, Rosenschleierkraut, Lavendel. Auch der Zwerg-Geißbart sieht nicht schlecht aus. Kennst du Campanula punctata "Sarastro" - einfach phantastisch. Ich liebe diese Glockenblume! Manche Kombinationen davon waren nicht unbedingt geplant, sehen aber trotzdem gut aus.
    Wünsch Dir ein schönes Wochenende
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Katharina, so mag ich das auch am liebsten. Es gibt so unendlich viele Möglichkeiten und Begleiter zu Rosen. Zu gelben Rosen passt wunderbar die Färberkamille Sauce Hollondaise, der Versuch läuft derzeit in meinem neuen Beet. LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Erst gestern habe ich so ein Beet an einem Parkplatz gesehen mit immer der gleichen, leider auch noch gefüllten, Rose beplanzt. Ich habe dasselbe gedacht wie du: Da gehören Stauden bei. Oder der Rosengarten in Bamberg: Im Mai hat nichts geblüht, weil die Rosen noch nicht so weit waren - auch dort würden Stauden helfen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Beautiful combinations. I love roses together with perennials. Groetjes Hetty

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde diese reinen Rosenbeete auch schrecklich. Aber da sie meist im öffentlichen Raum zu finden sind, ist die Pflege vielleicht zu aufwendig. Das würde ich als Entschuldigung grade noch gelten lassen. ;)
    Bei dir blüht schon die Fetthenne? Das wird hier noch dauern. Eine einzige Spornblume habe ich auch, eine rote. Leider wächst sie hier nicht so unkrautig wie in England. Dort sieht man sie überall, aber auch nur die rote. Deine Kombinationen sehen sehr schön aus.

    Schönen Sonntag
    Margrit

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Katharina,

    ich finde die weiße Spornblume auch sooo toll! Sie passt so wunderbar zu rosa Rosen oder Pfingstrosen. Dieses Jahr habe ich ihre Sämlinge schön verteilt in der Hoffnung, dass es nächstes Jahr noch mehr davon gibt!
    Reine Rosenbeete gehen hier garnicht ;)

    Liebe Grüße
    Tatjana

    AntwortenLöschen