Dienstag, 31. Oktober 2017

Hortensien in Herbststimmung

Ich war heute Vormittag eine ganz Stunde allein Zuhause. Ich - allein - Zuhause! Ein Vorgang, den es so eigentlich gar nicht gibt. Entweder bin ich nicht da oder ich bin mit dem kleinen Rabauken zusammen anwesend. 
Aber heute morgen beschloss mein Mann mit dem Kind zum Schwimmen zu gehen, so dass ich bis zur Öffnung meines Lädchens eine Stunde ungestört war und wirklich niemand nach mir rief und etwas wollte.
Also habe ich flugs ein kleines Herbst-/Hortensienarrangement für unseren Wohnzimmerschrank gebastelt.


Ich war ausnahmsweise mal ganz entschlossen, ein paar der schönen Blütenbälle abzuschneiden, was mir ansonsten oft schwer fällt. Ich mag Blüten nämlich am liebsten an der Pflanze. 


Da man sich aber langsam weniger im Garten aufhält, wollte ich wenigstens ein paar schöne Blüten nach drinnen holen, um mich dort an ihnen zu erfreuen.


In einigen Beeten sieht es nach dem Sturm ganz schön wüst aus, meine weiße Dahlie ist auseinandergefallen, hier und da sind schwere Äste auf die die Pflanzen gefallen. Aber letztlich kann ich mich nicht beklagen, alles steht noch, kein Baum ist umgefallen.


Habt ihr Schäden zu verzeichnen?



Die letzten Tage haben sich wieder von ihrer schönen Seite gezeigt, aber nun steht der Oktober vor seinem Ende und der November bricht an. Mal sehen, ob dieser uns gewogen ist und noch mehr bringt, als lange Regenfälle ;-)



Ich wünsche Euch schöne Tage und eine angenehmen Start in den November!
Liebe Grüße
Katharina

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Eine Prise Liebe

Mein Sohn ist ein großer Fan von Jim Knopf und Lukas, dem Lokomotivführer. Fast täglich sehen wir uns die Bücher an und ich darf seine Lieblingsstellen zehn bis zwanzigmal vorlesen. In einer Geschichte backt Jim zusammen mit Frau Waas (die mit dem Kaufmannsladen für die vier Einwohner Lummerlands) einen Gugelhupf. Das Wichtigste dabei ist die Geheimzutat - eine Prise Liebe.



Seitdem unterstützt ich mein Kleiner auch gern beim Backen mit einer Prise Liebe und natürlich dem Ablecken der Rührstäbe, damit der Geschirrspüler weniger Arbeit hat ;-)


Eine Prise Liebe tut vielen Sachen enorm gut, nicht nur dem Kochen und Backen oder beim Einrichten. Beim Gärtnern finde ich sie unverzichtbar. Ein Garten ohne Liebe ist ein Garten ohne Seele. 


Gärten werden erst schön durch die Zuwendung ihrer Besitzer, mit ihrer Begeisterung und ihrer Freude an den kleinen Details.



Und an der Liebe, die sie ihren Pflanzen zukommen lassen, gerade denen, die nicht ganz einfach sind und ein bisschen gepflegt und gehegt werden müssen, damit sie gedeihen.


Wie gut, dass es doch viele solcher Gärtner und Gärten gibt, in denen man diese Prise Liebe spüren kann!


Meine Zuwendung besteht langsam aus Winterschutz, den ich für meine Rosen und die Staudenbeete vorsehe. An Blättern mangelt es mir dafür wahrlich nicht! Auch wenn ich bei den milden Temperaturen heute noch keine Wintergefühle entwickeln kann. Und noch blüht ja einiges, was den ein oder anderen Blick wert ist.



Liebe Grüße
Katharina

Montag, 23. Oktober 2017

Zwischen Drinnen und Draußen

Das Herbstleben pendelt bei uns zwischen drinnen und draußen, je nach Wetterlage mal mehr auf der Terrasse und im Garten oder eher im Haus. Letzte Woche war das Wetter so schön, dass ersteres eher der Fall war.


Die Aster hat sich in die roten Blätter von Cornus "Venus" geschoben. Die Natur zaubert einfach die schönste Bilder, ohne dass man vorher etwas davon geahnt hat! 


Unsere Steingarten-Aster ergießt sich in ihrer weißen Pracht hügelabwärts. 


Wirklich ein üppiges Vergnügen ;-)


Noch immer gibt es allerhand Rosenblüten, vor allem Pomponella steht noch in voller Blüte und begrüßt einen beim Nachhausekommen. 



Und auch ein paar Blüten für unser Esszimmer lassen sich noch problemlos im Garten finden. 


Liebe Grüße
Katharina

Dienstag, 17. Oktober 2017

Hach, wie schön ist der Oktober!

Man kann es ja kaum glauben - im Sommer Dauerregen und Nieselgrau und nun lacht die Sonne vom blauen Himmel. 
Vielleicht soll uns der Herbst zum Jahresende hin noch einmal entschädigen für Spätfröste und nasse Füsse in den vorangegangenen Jahreszeiten.


Astern und Rosen blühen in trauter Harmonie. Überhaupt sind die Rosen im Herbst noch einmal in Topform, vor allem die englischen Rosen. Dann haben sie sich ihre nahende Winterruhe auch redlich verdient.



Aber erst einmal genießen wir noch den Herbst! Bald gibt es die wurzelnackten Rosen und ich kann noch einmal pflanzen. Mittlerweile weiß ich wenigstens, wohin die einzelnen Sorten kommen, an denen ich einfach nicht vorbeikam ohne sie zu bestellen.



Ich erwische mich momentan, wie ich aus dem Badezimmerfenster in den hinteren Garten schaue und überlege, was ich noch so verändern könnte. So ganz ohne Projekte geht es doch nicht....



Rasen abstechen, Erde bewegen, über Schutt und Steine schimpfen - das gehört zu meinem Frühjahr unbedingt dazu!



Liebe, sonnige Grüße aus dem Norden!
Katharina 

Samstag, 14. Oktober 2017

Gartenpause?

Das aktive Gartenjahr verabschiedet sich langsam, die ruhige Jahreszeit nähert sich, in der man als Gärtner zum Nichtstun verdammt ist. 
Nichtstun? Das ist so auch nicht richtig. Der enthusiastische Gärtner nutzt Eis und Schnee zum Denken, Planen, Phantasieren und Träumen.  
Pflanzen werden verschoben, Beete umgeplant und in Gedanken blüht allerlei Neues, mancher hebt in seinen Träumen einen Teich aus, der andere sägt die Dielen für das neue Terrassendeck.


Die ein oder andere Idee wird jetzt schon im Herbst geboren, während man noch den Ausklang der Blütezeit genießt und das erste Fazit gezogen wird. Was war besonders schön, anziehend, glücklich machend? Mit welchem Fleckchen war man noch nicht zufrieden? 



Trotz aller Schönheit gibt es irgendwie immer etwas, was man noch anders machen möchte. Manchmal liegt das vielleicht auch an der eigenen, veränderten Vorstellung. Was einem letztes Jahr noch gefiel, erscheint einem plötzlich nicht mehr ganz so ideal...



Oder es gibt die lang verdrängten "Baustellen", mit der man eigentlich gar nicht anfangen möchte. Aber nun soll es dann doch losgehen, im Winter wird der Plan gemacht, im Frühjahr die Ärmel hochgekrempelt. 



Ich bin sicher, bei vielen von euch schlummern schon Ideen im Hinterkopf. 



Ich brüte noch ein bisschen über meinen. Mit andere Worten: mein Mann genießt noch eine gewissen Schonfrist bis ich ihn mit meinen rasanten Plänen so überwältige, dass er in eine Schockstarre verfällt und wehrlos wird :-)


Habt ihr schon Pläne ins Auge gefasst?


Euch allen ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße
Katharina

Dienstag, 10. Oktober 2017

Genießen, was das Zeug hält!

Jetzt heißt es jeden Sonnenstrahl zu nutzen und die Herbstfreuden zu genießen.
Ich tue das einfach nach Kräften!


Gestern durfte mein kleiner Sohn dann den ultimativem Freuden des Blumenzwiebelpflanzens beiwohnen. Also ich habe gepflanzt und er hat derweil Blätter gebaggert, ein unschlagbares Herbstvergnügen in den Augen eines Zweijährigen :-)



Es sind nun schon wie folgt gepflanzt:

150 Narzissen in verschiedenen Sorten
 80  Allium "Purple Sensation" 
  4   Milchsterne
230 Tulpen (200 müssen noch in die Erde)

Im kleinen Garten am Laden habe ich noch nichts gepflanzt, da werde ich erst eine Ecke umgestalten und dann pflanzen, auch hier warten noch mal Tulpen und verschiedene Alliumsorten.


Die Kürbisse hängen locker am Zaun ab - aber nach und nach sammle ich sie ein und backe Unmengen von Kürbisbrot und Kürbisciabatta. Ich liiiieebe Kürbisbrot, das gehört zu meinen absoluten Herbstglücklichmachern!


                     

Astern und Chrysanthemen aber ebenso. Was wäre der Herbst ohne sie...


Auch eine Vielzahl von Rosen blüht noch, wie hier meine englische "Munstead Wood".



Und auch die Dahlien machen munter weiter, mal sehen, wie lange sie noch in der Erde bleiben können.



Könnt ihr den Herbst auch so genießen? 
Liebe Grüße
Katharina