Dienstag, 7. November 2017

Novemberblüten und Gartenlehren

Bei einem sonnigen (und das im November!!!) Rundgang durch den Garten habe ich mit Erstaunen festgestellt, dass man doch noch einigen Blüten begegnet - neben den zahlreichen Chrysanthemen.


Es war auch endlich so trocken, dass mein Mann seine vermutliche letzte Ausfahrt des Jahres 2017 mit dem Rasenmäher machen konnte. Unser Sohn wird seinen Plastikrasenmäher auch im Winter über das matschige Grün schieben - kürzlich hat er sogar am Strand "gemäht".



Auch wenn sich alles irgendwie zum Ende neigt, ist es noch schön in der Sonne an den Beeten entlang zu spazieren und Revue passieren zu lassen, was besonders gut gelungen war und was man im nächsten Jahr auf keinen Fall wiederholen wird.


Zu letzterem kann ich zum Beispiel sagen, dass ich meine Strohblumen im nächsten Jahr schön nach hinten ins Beet setzen werde, nachdem sich gezeigt hat, wie riesengroß sie hier werden.



Und ich werde ein paar mehr Dahlien setzen - nachdem ich sie seeehr lange in Töpfen vorziehe, damit die Schnecken sie nicht schon im Frühstadium wegschnabulieren. 



Und ich werde am hinteren Ende, quasi hinter dem Gemüsebeet, einen kleinen Schattengarten anlegen. Dazu sammle ich noch Ideen.



Aber ansich war es ein schönes Gartenjahr, auch wenn der Spätfrost die ein oder andere Schönheit gebeutelt. Dafür hat das feuchte Wetter für eine endlos lang Blüte bei meinen Phloxen und Sonnenhüten gesorgt.


Gibt es bei euch auch Lehren aus diesem Gartenjahr?
Liebe Grüße
Katharina 

Kommentare:

  1. Hallo Katharina,
    herrlich was da noch so bei Dir blüht.
    Ja, ich habe meine "Umbau-Aktion" schon hinter mir. Einiges was im Beetvordergrund zu hoch war ist nach hinten gewandert. Ein paar Kandidaten hatten sich zu breit gemacht, sodass ich "rettend" eingreifen musste (und das im ersten Gartenjahr....). Und noch ein paar kleinere Schönheitsreparaturen. Im nächsten Sommer werde ich sehen ob meine "Idee" geklappt hat. Mal gucken.
    Genieß die letzten Sonnentage!
    Lg,
    Krümel

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Katharina,
    ja - die gibt es. Ich habe beschlossen, jetzt endlich eine Chrysantheme,die jedes Jahr als einzige von allen immer völlig von Schnecken zerfressen wird, umzupflanzen! Die gleiche steht an anderer Stelle und wird nie von Schnecken angefallen, schon komisch, oder?!
    Außerdem habe ich das ein oder andere Gemüse zu eng gepflanzt. Oder ist es einfach zu sehr gewachsen?
    Ich glaube, du hast mich jetzt zum Nachdenken gebracht. Ich muss mir doch mal eine Liste anfertigen für meine 2018-Aktionen.
    LG
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Katharina,
    hammer was bei dir alles noch so blüht.....
    Hier blüht leider nicht mehr so viel.....
    Ich musste oder muss immer noch lernen Teile im Garten umzugstalten weil unser Buchs überall befallen ist...... schnief.....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  4. Gibt es, liebe Katharina, ich muss meine Kübelpflanzen erheblich reduzieren. Sie werden mir zu viel.
    Es blüht ja noch allerhand bei Dir, besonders die Storchschnäbel haben es mir angetan. Ja, kaum zu glauben, dass schon eine Woche vom November rum ist.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  5. Oja, die gibt es und viel Arbeit für das nächste Jahr. Bei mir endete die Gartensaison schon im Mai aus gesundheitlichen Gründen. Ein paar Bereiche müssen überholt werden und ein paar Pflanzen nachgekauft :) und und und ....

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Katharina,
    ja, ich wunder mich auch immer wieder wieviele
    Blüten auch der November noch zu bieten hat!
    Unser Plasterasenmäher wurde voriges Jahr
    auch bei jedem Wetter durch den Garten geschoben ;-)
    Aber nun ist er gänzlich hinüber und mein 5jähriger
    möchte nun endlich auch den großen Mäher schieben - oje!
    Ganz viele liebe Grüße von Urte

    AntwortenLöschen